Beobachtung & Dokumentation

 

Die Beobachtung von Kindern ist ein bedeutender Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Sie gehört zu unserem ständigen "Handwerkszeug".

In unserer Einrichtung arbeiten wir mit "Bildungs- und Lerngeschichten". Dieses Beobachtungsverfahren aus Neuseeland ermöglicht es uns, wesentliche Merkmale von kindlichen Selbstbildungsprozessen zu erfassen und zu beschreiben. Individuelle Lernfortschritte werden sichtbar und eine gezielte Förderung der Kinder kann geplant werden. Zudem wird anhand der dokumentierten Lerngeschichten der Austausch zwischen Kindern, Eltern und pädagogischen Fachkräften gestärkt.       Schatzmappen

Wir legen für jedes Kind eine Bildungsdokumentation an und sammeln in einer "Schatzmappe" Material, das Aufschluss über den Bildungsweg des einzelnen Kindes gibt. Es ist uns wichtig, dass auch Eltern sich aktiv an dieser Bildungsdokumentation beteiligen.


Die Erwachsenen stellen sich beim Verfahren der "Bildungs- und Lerngeschichten" in den Dienst der Kinder, die immer wieder erfahren können, dass ihr Wissen über die Welt und ihr kompetentes Handeln gesehen und wertgeschätzt werden.
Erzieher/innen, Eltern und andere Erwachsene werden Entwicklungsbegleiter, die den Kindern die Meisterschaft über ihre eigenen Lernprozesse lassen und ihnen viele weiterführende soziale, materielle und räumliche Erfahrungen ermöglichen. 

Das validierte Verfahren der „Grenzsteine der Entwicklung“ nutzen wir als Frühwarnsystem für Eltern und pädagogische Fachkräfte.