Selbständig die Welt entdecken

In einer sich schnell verändernden Lebensumwelt brauchen wir Menschen, die selbstbewußt, engagiert, lernbereit und flexibel auf immer neue Anforderungen reagieren können. Für diese wichtigen Kompetenzen werden die elementaren Grundlagen im Kleinkindalter gelegt.

Bildung ist für uns ein Prozess der Selbstbildung, der aktiv vom Kind ausgeht. Um sich bestmöglich entwickeln zu können, benötigt ein Kind sensibel wahrnehmende Bezugspersonen, die seine Entwicklungsmöglichkeiten erkennen und entsprechende Freiräume und Materialien zum Lernen bereitstellen. Dieses geschieht ganzheitlich und nicht nach Fach-und Lernbereichen, wie zum Beispiel in der Schule. Kinder finden in der KiTa St. Vincenz Bedingungen und Räume, in denen sie immer wieder spüren "ich kann dazugehören" und "ich kann zeigen, dass ich etwas schaffe". Dabei ist das Spiel der zentrale Weg der Kinder, sich die Welt anzueignen.

Um die Selbstbildungsprozesse der Kinder bestmöglich anzuregen arbeiten wir:

  • gruppenintern
    Rituale wie z.B. Begrüßung und Morgenkreis in den Stammgruppen
  • gruppenübergreifend
    Kinder aus verschiedenen Gruppen, Altersstrukturen,... kommen zu einer Aktivität zusammen
  • teiloffen
    Kinder nutzen zu bestimmten Zeiten alle Funktions-Räume der Kita

Die Gruppen mit den jüngeren Kindern arbeiten mehr gruppenintern.
Wir machen jedoch immer wieder die Erfahrung, dass nach einer Eingewöhnungsphase auch die jüngeren Kinder von der sicheren Basis aus in unserer Kita auf Entdeckungsreise gehen. Wir unterstützen diesen Prozess und fühlen uns verantwortlich als "Reisebegleiter".

Im Fokus unserer Aufmerksamkeit stehen im Jahreskreis folgende Themen:
August bis Oktober - Eingewöhnung/Umgewöhnung
April bis Juni - Schulkinder

Die KiTa bietet den Kindern folgende Bereiche an:

 

Flur

  • Begegnungsstätte für Kinder, Eltern und pädagogisches Personal
  • Bewegungsraum für die Kinder 
  • Infowand für Eltern und digitaler Bilderrahmen mit aktuellen Fotos aus unserem Alltag.

Bewegungsraum

  • tägliche vielfältige Bewegungserfahrungen
  • gezielte Angebote in den Bereichen Sprachförderung und Integration
  • Nutzung der Sporthalle des Erzbischöflichen Kinderheims 

Werkraum

  • vielfältiges und attraktives Gestaltungsmaterial um Kreativität und Ausdrucksfähigkeit aktiv umzusetzen
  • Basteln, Malen, Kneten, Grob-und Feinmotorik

 

 

Bücherei

  • Möglichkeiten zur Wissenserweiterung, zum Rückzug, zur Bilderbuchbetrachtung oder zum Vorlesen
  • Ausleihe von Bilderbüchern und Elternratgebern
  • Ständige Erweiterung, da unsere Geburtstagskinder statt Süßigkeiten ein Buch(gebraucht oder neu) für die Gruppe mitbringen.

 

Café   

  • Täglichst von 7.30 bis 10 Uhr zum gruppenübergreifenden Frühstück geöffnet
  • Frühstück von Zuhause
  • Freitags wird ein gemeinsames Frühstück zubereitet.
    Die wechselnden Zutaten werden wöchentlich von den Eltern mitgebracht oder vom Förderverein gesponsert
  • gemeinsame Rituale und soziales Miteinander in gemütlicher Atmosphäre

 

Kapelle  

  • Nutzung der kleinen Kapelle des Erzbischöflichen Kinderheims
  • Religiöse Angebote, Wortgottesdienste, kirchliche Feste, gemeinsame Feiern z.B. Geburtstag der Kinder mit Eltern
  • Entspannungsangebote, zur Ruhe kommen

 

Wasserspielbereich

  • Wasserspielbereiche in zwei Waschräumen
  • Vielfältige Erfahrungen mit dem Element Wasser

Außenbereich

  • Tägliche Nutzung bei allen Wetterlagen
  • Nutzung der Kinder in Kleingruppen oder gemeinsam mit Allen
  •  vielfältige Bewegungs- Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten

Sonstige Räume

  • Bauen und Konstruieren
  • Musikalische und auditive Erfahrungen
  • Rollenspiel, Regelspiel
  • Spielbereiche orientiert am Alter und den Interessen der Kinder
  • Lernwerkstätten

Durch die verschiedenen Räume haben die Kinder die Möglichkeit, nach ihren Interessen und Wünschen zu spielen, um sich so ihre Umwelt anzueignen. Sie können täglich ihren Erlebnis- und Erfahrungsbereich erweitern und werden so offen für Neues.
In unserer KiTa entwickeln die Kinder auf diesem Wege mit einem hohen Maß an Eigenständigkeit ihre Ich-, Wir- und Sachkompetenz.